Punkt erkämpft

F

ür den krankheitsbedingt ausgefallenen B.Zakel, sprang kurzfristg A.Pilyus beim Spiel der vierten Mannschaft in Forchheim ein und erkämpfte sich mit dieser zumindest einen Punkt, in dem an diesem Tage doch wohltemperierten Eispalast von Forchheim.

H

eute als Doppel 1 antretend, hatten A.Pilyus/T.Graupe wenig Chancen gegen ein gut aufgelegtes Doppel der Forchheimer, auch wenn der zweite Satz, mit 11-13, nur knapp verloren gegeben werden musste. Am Ende unterlag man aber deutlich mit 3:0. Ohne größere Probleme setzte sich dagegen unser eingespieltes Doppel R.Henkenhaf/M.Walschburger gegen ihre Gegner durch. Am Ende hieß es 3:1 für unsere Mannen und somit 1:1 nach den Doppeln..

I

m oberen Paar-Kreuz ging's für R.Henkenhaf gegen den Neuling R.Niessner. Richtig eng wurde es dabei nur im zweiten Satz, denn am Ende setzte sich R.Henkenhaf in der Verlängerung des Satzes mit 16-14 durch und siegte am Ende mit 3:0. Einen richtig guten Start erwischte T.Graupe in seinem Match gegen L.Gerstner und sicherte sich somit den ersten Satz. Nachdem er die Sätze zwei und drei wiederum abgeben musste, kämpfte T.Graupe sich im vierten Satz wieder zurück in die Partie, zog am Ende aber mit 2:3 den Kürzeren.

I

m unteren Paar-Kreuz hatte eine tapfer kämpfende A.Pilyus deutlich mit 0:3 gegen S.Roth das nachsehen. Dieses hatte dann der Forchheimer R.Kastner gegen M.Walschburger, der sich in seinem ersten Spiel ebenfalls deutlich mit 3:0 durchsetzten konnte und somit zum 3:3 ausglich.

E

ine stabilere Leistung als im ersten Spiel zeigte in seinem zweiten Match T.Graupe und setzte sich gegen die Forchheimer Nummer 1 souverän mit 3:0 durch, auch wenn er sich den Erfolg im zweiten Satz erst in der Verlängerung erarbeiten konnte. So sicher wie die Bank von England, sind momentan die Punkte von R.Henkenhaf, die er für die vierte Mannschaft mit seinen Erfolgen einfährt. Auch in seinem zweiten Match setzte sich R.Henkenhaf, dieses Mal gegen L.Gerstner, souverän mit 3:0 durch.

U

nentschieden 5:5, hieß es nach den beiden letzten Einzelpartien, denn leider konnten weder A.Pilyus, nach einem guten und starken Auftritt, noch M.Walschburger, nach einem langwierigen und kräftezehrenden Spiel, ihr zweites Match siegreich gestalten und es ging in die Abschlussdoppel.

A

uch wenn A.Pilyus und T.Graupe ein gutes Spiel zeigten und sogar einen Satz für sich entscheiden konnten, schafften die Beiden es leider nicht, den Tisch als Sieger zu verlassen. Spannend und hin und her ging es im alles entscheidenden Doppel zwischen den Forchheimern und unserem Duo R.Henkenhaf/M.Walschburger über vier Sätze, so dass erst der fünfte Satz die finale Entscheidung bringen musste. In diesem war es glücklicherweise nicht ganz so spannend und unser Doppel konnte den Satz deutlich mit 11-2 gewinnen und somit wenigstens einen Punkt für die vierte Mannschaft erkämpfen.

 

Unter Wert

A

uch wenn der 7:3 Erfolg der dritten Mannschaft des SC Wettersbach gegen unser viertes Team in Ordnung geht, so viel er letztlich doch um 2 bis 3 Punkte zu hoch aus, und unsere Vierte ein wenig unter Wert geschlagen wurde. Das spiegelt letztlich auch die Aussage von B.Rohrer wieder, der sagte: 'Das war unerwartet und zu deutlich.'.

R

.Henkenhaf und M.Walschburger im Doppel 1 zeigten wie gewohnt eine überzeugende Leistung, auch wenn das Duo am Ende des fünften Satzes bei einem 10-6 Rückstand und vier Matchbällen für den Gegner zittern musste, den Punkt am Ende mit 12-10 aber nach Hause
bringen konnte. Weniger Glück hatte unser Doppel 2 T.Graupe/B.Zakel, die sich am Ende, nach erfolgreichem ersten Satz, mit 1:3 geschlagen geben musste, denn die folgenden Sätze gingen jeweils in der Verlängerung (12-10/14-12/13-11) an das Wettersbacher Duo.

N

och gar nicht gut läufts in diesem Jahr für T.Graupe, der auch in seinem Match gegen Wettersbachs Nummer 2 N.Gebauer keinen Weg fand, das Spiel auf seine Seite zu ziehen und unterlag seinem Kontrahenten mit 0:3. Besser machte es dagegen R.Henkenhaf der in einem umkämpften Match gegen B.Rohrer die Oberhand behielt und sich im fünften Satz knapp mit 11-9 durchsetzen konnte.

I

m unteren Paar-Kreuz hatten weder M.Walschburger noch B.Zakel eine Chance in ihren ersten Spielen gegen K.Schäfer und J.Dietrich und mussten diese jeweils mit 0:3 abgeben, wodurch die Hoffnungen auf wenigstens einen Punkt im oberen Paar-Kreuz hingen.

A

uch wenn R.Henkenhaf auch sein zweites Match mit 3:0 siegreich gestalten konnte, mussten die Hoffnungen spätestens nach dem zweiten Match von T.Graupe begraben werden. Leider schaffte es T.Graupe, nach einem guten Start, die 2-0 Führung über die Runden zu bringen und musste sich am Ende seinem Gegenüber noch mit 2:3 geschlagen geben.

D

ie beiden Partien im unteren Paar-Kreuz schienen dann für die dritte Mannschaft des SC Wettersbach nur noch Formsache, dennoch machten, sowohl M.Walschburger als auch B.Zakel, ihren Gegner das Leben mehr als schwer. Letzten Endes geht der Sieg der Wettersbacher aber vollkommen in Ordnung, auch wenn der ein oder andere Punkt mehr, für unsere Vierte drin gewesen wäre.

 

Auftaktsieg zum Rückrundenstart

 

Zum Auftakt der Rückrunde der Saison 22/23 war die vierte Mannschaft des TTC Langensteinbach bei unserer vierten Mannschaft zu Gast und erwieß sich als der vermutet schwere Gegner. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Satz, konnte dann unser Doppel 1 (R.Henkenhaf / M.Walschburger) das Spiel für sich gestalten und souverän mit 3:1 nach Hause bringen. Nie so richtig ins Spiel dagegen kam in ihrem ersten Match unser Doppel 2 (J.Walschburger / T.Graupe). Auch wenn die Sätze alle hart umkämpft und knapp waren, mussten sich die Beiden schließlich dem Doppel 1 (A. Appich/J.Siering) mit 1:3 geschlagen geben.

Eng und umkämpft waren auch die Partien im oberen Paar-Kreuz und mussten schließlich jeweils im fünften Satz entschieden werden. Konnte J.Walschburger sein erstes Match gegen L.Neer nach einem 1-2 Satzrückstand noch für sich entscheiden, musste T.Graupe sich im fünften Satz, in dem sich keiner der beiden Kontrahenten entscheidend absetzen konnte, seinem Gegner A.Appich geschlagen geben. Besser machten es dagegen R.Henkenhaf und M.Walschburger im unteren Paar-Kreuz. Beide setzten sich in ihren Spielen souverän mit 3:1 Sätzen durch und brachten unsere Vierte somit 4:2 in Führung.

 

  Richard in Action

Auch im zweiten Durchgang war A.Appich am heutigen Tage nicht zu bezwingen und setzte sich am Ende, wenn auch glücklich mit zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden Netzrollern zum Ende der Partie, gegen J.Walschburger mit 3:1 durch. Das Quentchen Glück, welches J.Walschburger am Ende fehlte, hatte dafür T.Graupe in seinem zweiten Einzel auf seiner Seite. Auch hier war es ein umkämpftes Match, welches T.Graupe erst im fünften Satz den etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg bescherte.

Nun war wieder das untere Paar-Kreuz an der Reihe. M.Walschburger hatte auch im zweiten Einzel keine Mühe mit seinem Gegner J.Zekun und setzte sich deutlich mit 3:0 durch. Im zweiten Einzel trafen die beiden Ältesten und Noppenspieler R.Henkenhaf und H.J.Siering aufeinander. In einem spannenden Spiel, welches hin- und herwogte setzte sich am Ende der Gast mit 3:2 durch und verkürzte somit auf 4:6.

 

Joni fokusiert

  Thomas mittendrin

In den abschließenden Spielen war es dann unserem Doppel 2 (J.Walschburger / T.Graupe) vorbehalten den Deckel drauf zu machen und mit dem souveränen 3:0 Erfolg das Spiel mit 7:4 zu Gunsten unserer Vierten zu entscheiden, die mit dem Erfolg die Tabellenführung in der Kreisklasse D Staffel 2 übernommen haben.

 

Wundertüte Kreisklasse D

Die momentan einzige Konstante in der Kreisklasse D ist die, des ständigen Wandels bei den Konkurrenten. Während unsere vierte Mannschaft sich unermüdlich mit der gleichen Formation durch die Saison kämpft, scheinen die gegnerischen Teams einen unerschöpflichen Vorrat an starken Spielern zu haben, die mindestens zwei Klassen höher spielen könnten.

Zurecht ärgerte sich unser Doppel 1 (R.Henkenhaf / M.Walschburger) am Ende der Partie über die unnötige Niederlage, hatten unsere Mannen doch den fünften Satz und das Spiel im Griff. Beim Stande von 10-8 hatten die Beiden sogar zwei Matchbälle, womit sie die Partie hätten für sich entscheiden können. Diese konnten sie letztlich leider nicht verwerten und mussten dem Blankenlocher Duo B.Kolb / H.Schmack am Ende doch noch mit 11-13 den Satz und somit den Sieg überlassen. Gar nicht zu Recht kommt momentan unser Doppel 2 (J.Walschburger / T.Graupe). Auch im zweiten Spiel des Jahres gegen das Topdoppel des Kontrahenten konnten Sie kaum Akzente setzen und waren am Ende dem Blankenlocher Duo (J.Sidler / B.Wegner) deutlich 1:3 unterlegen.

Im oberen Paar-Kreuz konnte J.Walschburger der langjährigen Erfahrung seines Kontrahenten B.Wegner nur im ersten Satz trotzen und musste sich trotz eines guten Spiels, der Routine des Gegners beugen und ihm mit 3:1 den Vortritt lassen. Genauso knapp wie unglücklich verlor T.Graupe seine Partie gegen J.Sidler. Erst im fünften Satz konnte Blankenlochs Nummer 1 das Match mit 11-9 für sich entscheiden, bescheinigte T.Graupe aber ein sehr starkes Match.

Im unteren Paar-Kreuz konnte R.Henkenhaf, im Duell der Noppenspieler, gegen B.Kolb in einem langen und zähen Match einen 1:2 Satzrückstand noch drehen und das Spiel mit 3:2 gewinnen. Gar nicht auf seinen Gegenspieler einstellen konnte sich M.Walschburger. Mit seiner etwas unkonventionellen Spielweise zog H.Schmack M.Walschburger den Zahn und setzte sich am Ende deutlich mit 3:0 durch.

 

Im seinem zweiten Match musste J.Walschburger nun gegen J.Sidler antreten, fand aber auch in diesem Match kein Mittel, um das Spiel siegreich gestalten zu können. Zwar ging der zweite Satz erst in der Verlängerung 12-14 verloren und der dritte Satz gar mit 11-7 an J.Walschburger, es reichte letztlich aber nicht zu mehr und J.Walschburger musste sich mit 1:3 enttäuscht geschlagen geben.

 

Wieder nah dran an einem Erfolg war T.Graupe auch in seinem zweiten Match, mustte sich aber genau wie J.Walschburger zuvor, der langjährigen Erfahrung seines routinierten Gegenübers beugen. Dabei wäre sein Kontrahent beim siegbringenden Punktgewinn am liebsten im Boden versunken, denn symbolisch für dieses Spiel wurde der letzte Punkt von B.Wegner, durch einen vom Netz abgelenkten Ball gewonnen, was aber nichts daran ändert, dass B.Wegner ein sehr gutes Spiel zeigte und somit den Tisch nicht unverdient als Sieger verlassen hat.